Zum Inhalt springen

Toms CPU-Architektur-Shootout: 16 CPUs, jeweils ein Kern und 3 GHz

    1652315882

    Ein echtes (theoretisches) Leistungs-Shootout

    Seit AMD und Intel begonnen haben, mehr Rechenkerne in ihre CPUs zu stopfen, ist die potenzielle Leistung dank Parallelisierung schneller gewachsen als damals, als Single-Core-CPUs König waren. Damals waren höhere Frequenzen und die Verbesserung der Leistung pro Takt die einzigen Möglichkeiten, die Dinge zu beschleunigen. Jetzt muss ein Entwickler seine Anwendung optimieren, um die Vorteile mehrerer Kerne zu nutzen. Dadurch wird jedoch eine Skalierung ermöglicht, die vorher einfach nicht möglich war.

    Wir alle wissen, dass fortschrittlichere Fertigungstechnologien den Weg für mehr Kerne pro CPU ebnen und dass auch die Taktraten langsam steigen. Aber wie haben AMD und Intel die Leistung verbessert, die jeder Kern bei einer bestimmten Frequenz liefern kann? Sind heutige CPUs schneller als ein fünf Jahre alter Core 2, wenn man einen einzelnen Kern mit der gleichen Geschwindigkeit vergleicht? Wir haben uns 16 verschiedene Prozessoren beider Unternehmen geholt und unsere neueste Benchmark-Suite mit jeweils 3 GHz ausgeführt. Diese Geschichte untersucht, wie sie sich alle in einer sehr experimentellen Schießerei zwischen künstlich erstellten Single-Core-CPUs schlagen, die in den letzten fünf Jahren eingeführt wurden.

    Voraussetzungen und Prozessoren

    In Vorbereitung auf diesen Artikel mussten wir uns die uns zur Verfügung stehenden Prozessoren zum Benchmarking anschauen. Natürlich wollten wir die neuesten Produkte von AMD und Intel mit vier und sechs Kernen einbeziehen. Wir dachten auch, dass es wichtig wäre, eine größere Anzahl von Dual-Core-Produkten aufzunehmen. Schließlich hat sich viel verändert, seit der Athlon 64 X2 und der Pentium 4 den Dschungel beherrschten. Unsere Auswahl umfasst Core-Prozessoren der ersten und zweiten Generation mit zwei, vier und sechs Kernen sowie die Modelle Phenom II, Athlon II und Athlon 64 X2.

    Es ist wirklich eine Herausforderung, Motherboards für einen Job wie diesen zu finden, wenn Sie die Kernauslastung im BIOS wirklich einschränken möchten. Wir mussten viele mögliche Themen ausprobieren, bevor wir für jede CPU-Schnittstelle eines fanden, mit dem wir die Anzahl der aktiven Kerne ändern konnten. Und da wir nicht sicher sein konnten, dass das Deaktivieren von Prozessorkernen im BIOS sie physisch ausschaltet, haben wir davon abgesehen, den Stromverbrauch zu messen.

    Die 3-GHz-Schlacht

    Dieser Vergleich hätte nicht viel Sinn gemacht, wenn wir jeden Prozessor mit seiner Standardtaktrate betrieben hätten. Wir haben nicht nur die Anzahl der aktiven Kerne auf einen begrenzt, sondern auch die Frequenz jedes Chips auf 3 GHz festgelegt. Außerdem haben wir alle Stromsparmechanismen wie Cool’n’Quiet und SpeedStep sowie Leistungssteigerer wie Turbo Core und Turbo Boost abgeschaltet. Dadurch können wir sicher sein, dass die Bedingungen zum Testen jeder CPU identisch sind. Es gibt nur zwei Ausnahmen. Unsere Clarkdale- und Lynnfield-basierten Chips laufen mit 2,93 GHz. Wir hätten 3 GHz erreichen können, indem wir die Basistakte und Multiplikatoren angepasst hätten, aber das hätte die Ergebnisse verändert. Der Verlust von 66 MHz ist zwar messbar, sollte aber am Gesamtbild nichts ändern.

    0 0 votes
    Rating post
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    0 comments
    Inline Feedbacks
    View all comments
    0
    Would love your thoughts, please comment.x
    ()
    x