Zum Inhalt springen

Gewusst wie: Holen Sie sich einen 4-GHz-Dual-Core für 120 US-Dollar

    1650633904

    Holen Sie sich 4 GHz für 120 $

    Trotz der Akzeptanz des Übertaktens selbst bei den bekanntesten Prozessoranbietern, einschließlich AMD und Intel, bedeutet das Optimieren und Tunen Ihres Computers immer noch, ihn über seine Spezifikationen hinaus zu treiben, was ein potenzielles Risiko für Ihr System darstellt. Die gute Nachricht: Dieses Risiko ist relativ gering, und sinkende Prozessorpreise machen es für Performance-Enthusiasten immer attraktiver, hohe Leistung von günstigen Prozessoren zu bekommen. Wir haben kürzlich einen hervorragenden und erschwinglichen Prozessor gefunden, der sich zum Übertakten eignet. Intels Core 2 Duo E7200 kann mit etwa 50 Prozent erhöhter Taktrate ohne großen Widerstand gegen Luftkühlung arbeiten. Dies ist für diejenigen unter Ihnen, die nach all unserer Overdrive-Berichterstattung nach realistischen Übertaktungen gefragt haben.

    Core 2 übertaktet gut

    Intels aktuelle Generation von Core-2-Prozessoren lässt sich extrem gut übertakten. Die Dual-Cores arbeiten alle mit 2 GHz bis 3,33 GHz und werden in Intels modernem 45-nm-Prozess hergestellt, der viel Spielraum bietet, um schnellere Taktraten zu erreichen. Die meisten Core 2-CPUs können übertaktet werden, indem einfach die Busgeschwindigkeit auf 266 MHz oder 333 MHz erhöht wird (bekannt als FSB1066 und FSB1333). Da die Prozessorgeschwindigkeit ein Vielfaches der Busgeschwindigkeit ist, bedeutet eine Erhöhung der Busgeschwindigkeit um 20 Prozent auch eine Erhöhung der Kerntaktgeschwindigkeit um 20 Prozent.

    Die einzige Einschränkung ist Ihre Hardware, aber die Grenzen können erweitert werden, indem etwas höhere Spannungen an den Prozessor (oder an den Chipsatz auf dem Motherboard) angelegt werden. Intels aktuelle Architektur für viele Core 2-Modelle bietet Übertaktungsspielräume von über 500 MHz für die Busgeschwindigkeit und 4 GHz oder mehr für die Taktgeschwindigkeit. Die maximale zuverlässige Taktrate hängt vom einzelnen Prozessor ab – jede CPU ist anders, und ein E7200, der 4 GHz erreicht, bedeutet nicht, dass Ihre ohne zusätzliches Überreden in Form von Spannung oder Kühlung so hoch geht.

    Wie man übertaktet

    Der Betrieb eines Core 2 Duo E8500 mit einer Busgeschwindigkeit von 400 MHz statt 333 MHz erzielt ungefähr die gleiche Steigerung von 20 Prozent und bedeutet eine Übertaktung von 3,16 GHz auf 3,8 GHz. Die meisten High-End-Mainstream-Motherboards unterstützen dies zuverlässig; Möglicherweise müssen Sie die Prozessorkernspannung leicht erhöhen. Aber die eigentliche Konfiguration dieser Einstellungen ist sehr einfach im BIOS, das Sie auf den meisten Motherboards aufrufen können, indem Sie die Entf- oder F2-Taste direkt nach dem Einschalten des Systems drücken. Die meisten BIOS-Versionen bieten ein Untermenü, in dem Sie die Prozessorparameter einstellen können.

    Die Systemgeschwindigkeit oder Busgeschwindigkeit wird FSB genannt, was für Front Side Bus steht, und das Element Prozessorspannung wird Vcore (Spannung für den Prozessorkern) genannt. Leider gibt es keine einheitliche Betriebsspannung mehr, aber jeder Prozessor hat einen Spannungsbereich, in dem er arbeiten soll. Informationen zum Spannungsbereich finden Sie mit Intels Processor Finder. Intel definiert eine maximale Spannung von 1,45 V – überschreiten Sie diese nicht ohne angemessene Kühlung und gehen Sie sicher, dass Sie bereit sind, Prozessorschäden zu riskieren. Im Allgemeinen versuchen nur Hardcore-Benutzer dieses Manöver.

    Red. – Denken Sie auch daran, dass eine Erhöhung der Front-Side-Bus-Geschwindigkeit auch die Betriebsfrequenz Ihres Speichers beeinflusst. Die meisten Motherboards werden die Speicherfrequenz automatisch „herunterschalten“, wenn sie zu hoch wird, aber achten Sie auf Taktraten, die die Leistung Ihres Speichers überschreiten. Bei Bedarf kann das manuelle Reduzieren des Verhältnisses von FSB zu Speicher Ihre Übertaktung auf Kosten von etwas Bandbreite einsparen.

    Was ist der beste Overclocking-Prozessor?

    Jeder Prozessorhersteller verfügt über ein großes Portfolio an Dual- und Quad-Core-Prozessoren. Die Geschichte zeigt, dass Sie mit den fortschrittlichsten Modellen die besten Übertaktungsspannen erzielen. Im Fall von Intel-Prozessoren bedeutet dies, sich für einen 45-nm-Core-2-Prozessor oder für ein E7000- oder E8000-Produkt zu entscheiden. Um die beste Option zu finden, suchen Sie im Processor Finder nach dem S-Spec-Code für das neueste Stepping (Stepping bedeutet „Revision“ im Fachjargon der Prozessorindustrie). Je höher der Buchstabe und die Zahl, desto neuer die Steppung – M0 ist beispielsweise neuer als B3.

    Wenn Sie sich für das neueste Stepping entscheiden, ändert sich die Leistung normalerweise nicht, aber die neueste Version implementiert alle Korrekturen und Updates. Manchmal führt dies zu etwas niedrigeren Betriebstemperaturen – oder besseren Übertaktungsspannen.

    Gehen Sie einfach

    Wir empfehlen normalerweise nicht, einen Core 2 Extreme-Prozessor für 999 US-Dollar zum Übertakten zu kaufen, es sei denn, Sie haben Geld zum Verbrennen. Sie erhalten eine hervorragende Leistung, aber Ihre Investition ist nach einigen Monaten nur noch einen Bruchteil ihres ursprünglichen Wertes wert. Besser ist es, ein Einstiegs- oder Mittelklassemodell zu kaufen, das auf der gleichen Technologie und dem gleichen Herstellungsprozess basiert wie das Topmodell. Wir haben den Pentium D 805 getestet, der von 2,66 GHz auf 4,1 GHz übertaktet und den Pentium Dual Core E2160, den wir von 1,8 auf 3,2 GHz gebracht haben. Unsere neueste Empfehlung bietet mehr Cache, bessere Leistung, geringere Stromanforderungen und bis zu 4 GHz für nur 120 US-Dollar.

    0 0 votes
    Rating post
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    0 comments
    Inline Feedbacks
    View all comments
    0
    Would love your thoughts, please comment.x